Prof. Dr. Klaus Greve

Universität Bonn | FB Informatik in den Lebenswissenschaften / FA Umweltinformatik

Klaus Greve ist Professor für Geographische Informationssysteme und Fernerkundung an der Universität Bonn. Er studierte an den Universitäten Kiel, Kopenhagen und Hamburg und promovierte 1986 an der Universität Oldenburg. Anschließend arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter für EDV-Anwendungen in der Geographie an der Universität Osnabrück. Von dort  wechselte er 1991 in die Hamburger Verwaltung. Nach Einsätzen bei der Polizei und der Hafenverwaltung wurde er 1992 IT-Leiter der Hamburger Umweltverwaltung. Dort baute er das  Hamburger Umweltinformationssystem HUIS auf und arbeitete in Gremien der Bund-Länderkooperation mit. 1996 wurde er zum Professor für Geographische Informationssysteme und Fernerkundung an der Universität Bonn berufen. Seit 2011 ist er Sprecher des interdisziplinären Zentrums für Fernerkundung der Landoberfläche der Universität Bonn. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Umweltinformationssysteme, Geodateninfrastruktur, GIS und Erdbeobachtung im Katastrophenmanagement und Wertschöpfung mit Geoinformationen. Besonders wichtig ist ihm die Zusammenarbeit mit UN-Institutionen im UN-Nachhaltigkeitscluster in Bonn. Mit der Universität der Vereinten Nationen baute er einen gemeinsamen Masterstudiengang  zur Risikoforschung auf. Mit UN-SPIDER (United Nations Platform for Space-based Information for Disaster Management and Emergency Response) forscht er an der Verbesserung der Nutzung von Erdbeobachtungsprodukten zur Unterstützung des Katastrophenmanagements vorrangig in Afrika. Klaus  Greve ist auch als Politik- und Managementberater tätig.