Zum Hauptinhalt springen

IT-Governance und Strategisches Informationsmanagement (ITG-SIM)

Call for Paper

Im Zeitalter der Digitalen Transformation hat die verlässliche, effektive und ef­fiziente Gestaltung und Steuerung der IT für viele Unternehmen und Organisa­tionen aus verschiedenen Gründen nochmals an Bedeutung gewonnen: U.a. gilt es gilt es, den Beitrag der IT zum Unternehmenserfolg und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen (Wertbeitrag der IT), regulatorische An­forderungen zu erfüllen (Compliance) und zunehmende Bedrohungen zu ma­nagen (Informations- und Cybersicherheit). Hinzu kommt die Forderung, die IT an den aktuellen Trends der Gestaltung und Entwicklung komplexer Informations- und IT-Systeme auszurichten und dabei – unter Berücksichtigung von Branchenbesonderheiten, Bedrohungslagen und Regulierungen – neu auf­kom­mende Technologien und Konzepte im Sinne der Unternehmensziele zu nut­zen. Methodisch relevant und verbunden mit diesen Aspekten – aber über sie hinausgehend – ist eine informationszentrierte Sichtweise, die nicht die IT als Organisation oder An­wendungen und Technologien in den Mittelpunkt stellt, sondern den Vermö­gensgegenstand Information.

Vor diesem Hintergrund führt insbesondere die Planung, Steuerung und Kon­trolle der IT-Organisation und der Systemlandschaft sowie des Zusammen­spiels mit den Fachbereichen zu neuen Herausforderungen, welche u. a. durch eine ganzheitliche Information- bzw. IT-Governance und ein strategisches Informationsmanage­ment adressiert werden.

Wesentliche Ziele sind dabei der Aufbau und Betrieb von Managementsystemen, die den genannten Aufgaben und Herausforde­rungen gerecht werden und die Formulierung und Implementierung einer passen­der IT- bzw. IS-Strategien umfassen. Sie gestalten und kombinieren relevante Governancemechanismen (Organisationsstrukturen, IT-Prozesse, weiche Mechanismen sowie Methoden und Techniken) sodass Un­terneh­mensziele unterstützt, Regularien erfüllt und Sicherheitsziele erreicht werden können. Diese, bereits in den vergangenen Workshops adressierte Fra­gen bilden auch in diesem Jahr einen Schwerpunkt.

Darüber hinaus soll ein besonderes Gewicht auf die IT-/IS-Stra­tegie gelegt und diskutiert werden, wie sich aktuelle Entwicklungen auf diese auswirken: Wie muss bei der Entwicklung und Weiterentwicklung von IT-/IS-Strategien auf neue und zunehmend bedeutendere Konzepte und Technolo­gien reagiert werden, bspw. Machine Learning, Cloud-Computing? Was bedeu­tet die in Unternehmen allgegenwärtige «Digitalisierung» bzw. «Digitale Trans­formation» für die IT-/IS-Strategie – geht sie in einer Digitalisierungsstrategie auf oder stehen beide nebeneinander. Welchen Einfluss haben neue und ak­tuelle organisatorische Trends (Agilität, Ambidextrie, etc.)?

In diesem Sinne verändert sich auch das Vorgehen bei der Strategieentwick­lung: Um eine ganzheitliche IT-Strategie zu definieren, müssen Überle­gungen aus verschiedenen Teilbereichen zusammenfliesen und Verantwortliche aus allen Bereichen einer Organisation informationell und mental einbezogen wer­den. Damit können Entscheide informiert gefällt und umgesetzt werden, krea­tive Lösungen aus der Basis fliessen ein und durch die «Shared Ownership» identifizieren sich Mitarbeiter besser mit dem gewählten Weg. Zunehmend werden IS-/IT-Strategien deshalb partizipativ (vs. autokratisch) erstellt. Zudem ge­schieht dies vermehrt iterativ bzw. agil, weil eine verlässliche Planung in der sich immer schneller entwickelnden Digitalen Welt schwerfällt. Anstelle eines langwierigen Analyse- und Syntheseschritts tritt daher vielfach eine dauerhafte Beschäftigung mit dem Strategieprozess – iterativ, adaptiv und kontinuierlich verwoben mit dem Tagesgeschäft. Betrachtet und diskutiert werden daher Methoden und Vorgehensmodelle, die beschreiben, wie IT-/IS-Strategien agil entwickelt werden sowie die Frage, ob vor diesem Hintergrund «agile Strate­gien» die Antwort auf ein zunehmend dynamischeres Wettbewerbsumfeld sind.

Die genannten Aspekte, Trends und Ansätze im Bereich IT-Governance, IT-Ma­nagement und IT-Strategieentwicklung sind Gegenstand des Workshops. Dabei können aktuelle Forschungsarbeiten ein­schließlich „Work in Pro­gress“ zum Themenkomplex vorgestellt und diskutiert werden. Auch soll Teilnehmern aus der Praxis die Möglichkeit gegeben werden, von ihren Erfahrungen aus der Praxis im Rahmen dieser Themenstellungen zu be­richten.

Themen

Beiträge können zu folgenden Themen – jedoch nicht be­schränkt auf diese – eingereicht werden:

  • IT-/IS-Strategien und Digitale Transformation
  • Bedeutung von «Agilität» für die IT-/IS-Strategie
  • Governance-Frameworks sowie deren Anwendbarkeit in unterschiedlichen Szena­rien
  • Standards und Standardisierungen im Governance-Umfeld
  • IT-Governance und IT-Steuerung im öffentlichen Sektor
  • Best Practices für die IT-Governance
  • Governance und Management für Teilbereiche der IT (bspw. Governance aus Sicht von Ges­chäftsprozessen (Process Governance), Governance für Business-Intelli­gence-Sys­teme (BI-Governance), Governance und Management von Machine-Lear­ning-Anwendungen und KI-Anwendungen etc.
  • Information und Data Governance, inkl. Datenstrategie
  • Strategisches Informationsmanagement
  • Entwicklung und Inhalte von IT- und Digitalisierungs-Strategien
  • Softwarelebenszyklusmanagement
  • Monitoring in Verteilten Systemen
  • SOA-Governance und Cloud-Governance / Cloud-Strategien
  • Service-Management und Risk-Management
  • Cyber- und Information-Security als Teil der IT-Governance
  • Security, Privacy & Trust

Konzept und Ablauf

Im Workshop sollen aktuelle Forschungsarbeiten einschließlich „Work in Pro­gress“ vorgestellt und diskutiert wer­den. Der Workshop soll jedoch auch Teilnehmern aus der Praxis die Möglichkeit ge­ben, von ihren Erfahrungen zu berichten. Da­her können auch Vorschläge für Vorträge eingereicht werden, die nicht zwin­gend als Konferenzpaper in den Tagungsband eingehen sollen. In diesen Fäl­len wird die frühzeitige Kontakt­aufnahme mit den Organisatoren erbeten.

Beiträge und Einreichung

Beiträge sollen bis zu 10 Seiten umfassen (inklusive Literatur und Anhängen) und in deutscher oder englischer Sprache verfasst sein. Angenommene Beiträge werden in der GI-Edition Lecture Notes in Informatics (LNI) veröffentlicht. Die Beiträge müssen die Autorenrichtlinien der LNI-Vorlage unter den Richtlinien für Autoren einhalten und können über das Konferenzsystem EasyChair eingereicht werden.

Wichtige Termine

15.04.2021: Submission Deadline für Beiträge Papers

30.06.2021: Camery ready Einreichungsfrist für LNI Beiträge

31.07.2021: Deadline Input Programmheft

Der Workshop findet im Rahmen der Tagung INFORMATIK 2021 der Gesellschaft für Informatik (GI) (29. September bis 1. Oktober 2021) im virtuellen Raum statt.

Web: www.informatik2021.gi.de

Organisation

  • Prof. Dr. Daniel F. Abawi, htw saar
  • Prof. Dr. Can Adam Albayrak - Hochschule Harz
  • Prof. Dr. Matthias Goeken, Hochschule der Deutschen Bundesbank
    matthias.goeken@bundesbank.de

Programmkomitee (z.T. angefragt)

  • Prof. Dr. Urs Andelfinger, Hochschule Darmstadt
  • Prof. Dr. Helmut Beckmann, Hochschule Heilbronn
  • Prof. Dr. Brigitte Braun, HAW Hamburg
  • Prof. Dr. Carsten Felden, Technische Universität Bergakademie Freiberg
  • Prof. Dr. Norbert Frick, Hochschule der Deutschen Bundesbank
  • Prof. Dr. Andreas Gadatsch, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Volker Herwig, Fachhochschule Erfurt
  • Christoph Hochreiner, TU Wien
  • Prof. Dr. Michael Klotz, Hochschule Stralsund
  • Prof. Dr.-Ing. Arne Koschel, Hochschule Hannover
  • Dr. Stefanie Looso, Frankfurt School of Finance & Management
  • Dr. Marc Lohmann, msgGillardon AG
  • Prof. Dr. Giselher Pankratz, Hochschule der Deutschen Bundesbank
  • Prof. Dr. Jörg Puchan, Hochschule München
  • Dr. Thomas Rischbeck, ITMC
  • Dr. Klaus-Clemens Schoo, ITMC