Zum Hauptinhalt springen

Workshop „Anonymität und Anonymisierung in der digitalen Welt“ (AnonDig)

Call for Paper (de/en)

Anonymität und Anonymisierung sind interdisziplinäre Themen, bei denen sehr unterschiedliche Sichten zusammenkommen. Angestoßen meist aus juristischer Sicht (Datenschutz), benötigt man mathematische Modelle sowie Algorithmen und Programme aus der Informatik, um Anonymität und Anonymisierung effektiv und effizient umzusetzen. Eine wichtige Grundlage für diese Arbeit bilden soziologische und philosophische Überlegungen, was genau unter Anonymität und ihrem Gegenpol, der Identität, zu verstehen ist. Auf der anderen Seite ist es notwendig, eine Brücke zu schlagen, zwischen juristischen Definitionen und technischen Umsetzungen. Gleichzeitig stellt der Umgang mit Anonymität und Anonymisierung auch eine wichtige Aufgabe für die nachhaltige Gestaltung von informatischen Systemen und der Digitalisierung dar. Der Wert viele derartiger Systeme baut auf der Nutzung von großen Datenmengen auf ("Big Data"), von denen ein erheblicher Teil personenbezogen ist. Die EU Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und vergleichbare Regelwerke reflektieren weltweit den Wunsch der Nutzer und Betroffener solcher Systeme nach Schutz ihrer Privatsphäre. Anonymität und Anonymisierung können dazu beitragen, in diesem Kontext die Prinzipien "Privacy-by-Design" und "Privacy-by-Default" umzusetzen.

Ziel des vorgeschlagenen Workshops ist es, die verschiedenen Sichten auf Anonymität und Anonymisierung zusammenzuführen und einen Austausch zwischen den beteiligten Disziplinen anzustoßen, wobei folgende Themen im Vordergrund stehen:

  • Anonymität, Anonymisierung und Re-Identifizierung im Datenschutz
  • Anonymisierung und Re-Identifizierung in Data Science und maschinellem Lernen
  • Praktische Umsetzung der Anonymisierung personenbezogener Daten mit informatischen, mathematischen und statistischen Methoden
  • Identität und Anonymität - soziologische Betrachtung und ihre Auswirkungen auf die Anonymisierung personenbezogener Daten

-----------------------------------------

Fristen:

  • 30.04.2021: Einreichungsfrist für Paper/ Workshopbeiträge
  • 07.06.2021: Benachrichtigung über Annahme
  • 21.06.2021: Einreichung der druckfertigen Version
  • 27.09.-01.10.2021: INFORMATIK 2021

------------------------------------------

Organisation:

  • Ralf Kneuper, IUBH Internationale Hochschule - Fernstudium
  • Agnes Koschmider, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Fabian Prasser, Berlin Institute of Health und Charité - Universitätsmedizin Berlin

------------------------------------------

Einreichungsformat:

Die folgenden Beitragstypen können eingereicht werden:

  • Langbeitrag: wissenschaftliches, technisches Papier oder Erfahrungsbericht: max. 12 Seiten
  • Kurzbeitrag: Papier zur Darstellung neuer Forschungsideen und laufender Forschung: max. 6 Seiten
  • Positionsbeitrag: max. 4 Seiten

Alle Beiträge werden nach einem Peer-Review-Verfahren begutachtet. Akzeptierte Beiträge werden in einem Band der Reihe „Lecture Notes in Informatics“ (LNI) veröffentlicht. Alle Beiträge müssen die Autorenrichtlinien der LNI-Vorlage einhalten und können sowohl in englischer als auch deutscher Sprache über das Konferenzsystem EasyChair unter https://easychair.org/my/conference?conf=anondig21 eingereicht werden.

Als Formatvorlage, die für den Tagungsband verwendet werden muss, gilt die Vorlage für die LNI der GI. Um ein einheitliches Erscheinungsbild des Tagungsbandes zu gewährleisten, werden alle Beiträge bevorzugt im LaTeX-Format entgegengenommen.

------------------------------------------

Programmkomitee:

  • Martin Bialke, Universität Greifswald
  • Stephan Fahrenkrog-Petersen, HU Berlin
  • Alexander Lawall, IUBH Internationale Hochschule
  • Martin Macke, Würzburg
  • Felix Mannhardt, TU Einhoven
  • Judith Michael, RWTH Aachen
  • Murat Sariyar, Berner Fachhochschule

In Englisch:

Workshop "Anonymity and Anonymization in the Digital World" (AnonDig)

Anonymity and anonymization are interdisciplinary topics where very different views come together. Usually motivated by legal reasons (data protection), mathematical models as well as algorithms and software are needed to implement anonymity and anonymization effectively and efficiently. Important underlying aspects are sociological and philosophical considerations of what exactly is meant by anonymity and its counterpart, identity. Moreover, it is necessary to build a bridge between legal definitions and technical implementations. Dealing with anonymity and anonymization is also an important task in the sustainable design of information systems and digital infrastructures. The value of many such systems is based on the use of large amounts of data ("Big Data"), a significant portion of which is personal. The EU General Data Protection Regulation (GDPR) and similar laws in other parts of the world reflect the desire of data subjects to protect their privacy. In this context, anonymity and anonymization can help to implement the principles of privacy-by-design and privacy-by-default.

The aim of this workshop is to bring together the different views on anonymity and anonymization and to initiate a discussion between the disciplines involved, with a specific focus on the following topics:

  • Anonymity, anonymization, and re-identification from the legal perspective
  • Anonymization and re-identification in data science and machine learning
  • Practical implementation of anonymization using methods from computer science, mathematics and statistics
  • Sociological considerations on identity and anonymity with implications for data anonymization

-----------------------------------------

Deadlines:

  • 30.04.2021: Paper submissions
  • 07.06.2021: Notification of acceptance
  • 21.06.2021: Camera-ready version
  • 27.09.-01.10.2021: INFORMATIK 2021

------------------------------------------

Organisation:

  • Ralf Kneuper, IUBH International University of Applied Sciences
  • Agnes Koschmider, Christian-Albrecht University of Kiel
  • Fabian Prasser, Berlin Institute of Health @ Charité - Universitätsmedizin Berlin

------------------------------------------

Submission Format:

The following types of papers may be submitted:

  • Long paper: scientific, technical paper or case study: 12 pages max.
  • Short paper: paper presenting new research ideas and ongoing research: 6 pages max.
  • Position paper: 4 pages max.

All papers will be peer-reviewed. Accepted papers will be published in a volume of the Lecture Notes in Informatics (LNI) series. All contributions must adhere to the author guidelines of LNI (https://gi.de/service/publikationen/lni) and can be submitted in English or German via the conference system EasyChair at https://easychair.org/my/conference?conf=anondig21. To facilitate a uniform appearance of the conference proceedings, contributions in LaTeX format are preferred.

------------------------------------------

Program committee:

  • Martin Bialke, University of Greifswald
  • Stephan Fahrenkrog-Petersen, HU Berlin
  • Alexander Lawall, IUBH International University of Applied Sciences
  • Martin Macke, Wuerzburg
  • Felix Mannhardt, TU Einhoven
  • Judith Michael, RWTH Aachen University
  • Murat Sariyar, Bern University of Applied Sciences